4. Ortenauer Schutzengel-Lauf mit Rekord-Beteiligung – wir sagen danke!

eingetragen in: Aktuelles, Spendenlauf | 0

Insgesamt 1.124 Läuferinnen und Läufer, darunter auch viele Kinder und Jugendliche, gingen bei gutem Laufwetter auf den 1,4 km langen Rundkurs in Zell a. H. Somit wurde erstmals die 1.000-Läufer-Marke geknackt. Die Landtagsabgeordnete Sandra Boser gab um 15 Uhr den Startschuss für den Schutzengel-Lauf, als Besucher war auch der Landtagsabgeordnete Thomas Marwein anwesend. Trotz eines Gewitters mit kräftigem Regen zur Mitte der zweistündigen Laufzeit blieben die meisten der Schutzengel-Läufer bis zum Finale auf der Strecke.

Neben vielen Einzelläufern waren auch 85 Gruppen am Start. Mehrere Schulen und Firmen aus Zell und Umgebung sowie aus Offenburg und dem weiteren Umkreis stellten erstaunlich große Laufgruppen. Auch eine stattliche Gruppe von Erstkommunionkindern aus Seebach/Ottenhöfen ging an den Start. Ebenso aktiv als Laufteilnehmer dabei waren Bürgermeister Günter Pfundstein als Schirmherr der Veranstaltung sowie der Bürgermeister Richard Weith aus Oberharmersbach.

Der „sportlichste“ Laufteilnehmer absolvierte 33,6 km, drei Läufer schafften die Strecke von 29,4 km. Beachtliche Leistungen wurden auch von Kindern und Jugendlichen gezeigt.

Die Organisatoren Willi Kohler und Silke Bildstein wurden unterstützt von einem großen Helferstab in den blauen Mukoviszidose-Shirts. Die Anmeldestände auf dem Kanzleiplatz waren stark frequentiert und auch der dortige Infostand sowie das Kinderschminkzelt wurden gut angenommen. Unter dem Storchenturm wurden Kaffee und Sekt sowie ein fünf Meter langer Hefezopf angeboten, der von einer Bäckerei in Bühl (Baden) gespendet war. Zwei Verpflegungsstände waren zudem an der Laufstrecke platziert.

Wie in den Jahren zuvor sorgten auch die Mitglieder des Turnvereins Unterharmersbach um ihren Vorstand Ludwig Börsig für einen einwandfreien Ablauf der Veranstaltung. Der Sportkegelclub Unterharmersbach lockte mit einem Bratwurststand die Besucher an. An der Strecke sorgten die Ansager Manfred Lehmann und Mahlon Jenkins für Unterhaltung und viele Informationen. Vor dem Start animierten Fitnesstrainerin Sonja Eydner und DJ Rolf die Laufteilnehmer zum Warm-up. Die „Sportkapelle“ aus Önsbach war auch dieses Jahr wieder mit von der Partie und marschierte mit unterhaltsamen Blasmusikklängen auf dem Rundkurs der Laufstrecke.

Eine überraschende Steigerung der Läuferzahl um zwei Personen auf 1.126 ergab sich durch eine erfreuliche E-Mail am Montag nach dem Lauf: Ein Paar, wohnhaft im Rheinland und stammend aus Baden-Württemberg, konnte aus Entfernungsgründen nicht am Lauf in Zell a. H. teilnehmen. So entschlossen sich beide, am Samstag parallel zu unserem Schutzengel-Lauf von 15.00 bis 17.00 Uhr an ihrem Hausberg Laufrunden in ähnlicher Länge zu drehen. Jeweils 12 Runden „packten“ die Beiden und überwiesen uns dafür ein fiktives Startgeld von 50 Euro. Eine glänzende Idee zur Unterstützung unserer Anliegen – Schade nur, dass die während dieser Zeit angesprochenen Spaziergänger nicht ebenfalls zum Mitmachen bereit waren . . .